Weitere Erkenntnisse und geistige Ergüsse

Spiegelreinigung

Einnorden der EQ - 6

Polsucherabdeckung

     
     

 

Spiegelreinigung

Zuerst sollte geprüft werden, ob eine Reinigung erforderlich ist. Mit einer Taschenlampe in den Tubus zu leuchten, ist eine ungeeignete Methode. Die meisten Spiegel sehen im Scheinwerferlicht katastrophal aus. Meist ist es jedoch nur eine Staub und Fettschicht, welche sich eh nach kurzer Zeit bildet.

- Spiegel aus der Halterung ausbauen. Weder die Korkpads, noch die Gummihalter schätzen ein Vollbad. Am besten trägt man dazu Handschuhe (Samt o.ä.). Gummihandschuhe, auch die aus dem Verbandkasten, sind ungeeignet da Talkum an ihnen haftet.

- Ein mehrfach gefaltetes Handtuch in die Badewanne legen. Darauf kann der Spiegel sicher ruhen.

- Den Spiegel mit der Dusche und viel Wasser abspülen. Das schwämmt den groben Dreck weg. Das Wasser sollte aber nicht wärmer als 50° sein, sonst beginnt der Kesselstein (Kalk) mit dem ausflocken.

- Spiegel mit Tuchunterlage in eine geeignete Kunststoffwanne legen. Eine dünne Spülmittellösung einfüllen und Schmutz einweichen.

- Bei sehr stark  verschmutzten Spiegeln kann man nun die Spiegeloberfläche vorsichtig mit einem Wattepad unter Wasser läppen.

- Nun wird der Spiegel wieder ausgiebig abgeduscht. Danach erfolgt dass Klarspülen mit reichlich destilliertem Wasser.

- Um letzte Kalkreste vom Spiegel zu entfernen, wird mit doppelt destilliertem Wasser nachgespült. Dieses erhält man in der Apotheke. Es wird z. B. unter dem Begriff AMPUWA vertrieben. Ein Liter genügt für einen 10".

- Spiegel nun schräg aufstellen, damit das Wasser ablaufen kann. Grosse Tropfen kann man mit der Spitze eines Papiertaschentuches berührungsfrei abnehmen.

Nun kann der Spiegel wieder eingebaut werden. Sollte etwas Papierstaub vom Taschentuch auf der Oberfläche zurückgeblieben sein, so kann er dort belassen werden. Kollimieren nicht vergessen.

Einnordung der EQ-6

Wer sich den Antares Polsucher besorgt, kann sich das Leben einfacher machen und den Krampf mit Drehring und Sternzeit v e r g e s s e n. Dieser Polsucher hat eine Glasplatte, auf der Sternbilder eingeätzt sind.. Man dreht DE einfach passend zum Himmel und justiert die Polhöhe. Einziges Manko: Mit eingeschraubtem Polsucher passt die Abdeckkappe nicht mehr. Aber egal, da der Sucher nicht justiert werden muß kommt er danach wieder zurück in sein Kästchen.

Ich habe festgestellt, dass die Einnordung der Montierung mit dem Polsucher zwar gut ist - aber man kann sie ohne Umbau genauer durchführen. Diese Methode erhöht zwar die Genauigkeit, sie kann aber kein Ersatz für das "Scheinern" sein.

Der Knackpunkt ist der, dass die Einstellung der Längenkorrektur eine ziemlich ungenaue Sache ist. Meistens befindet sich die gesuchte Einstellung irgendwo zwischen den Markierungen. Nach der Einnordung ist ebenfalls nicht reproduzierbar, ob sich der Ring beim Drehen verstellt hat. Und das kann man besser haben. Wir sind uns darüber einig, dass wir die geo. Länge unseres Standortes kennen müssen - sonst könnte man ja keine Korrektur durchführen. Um es jetzt kurz zu machen - die Längenkorrektur wird auf die Markierung Null gestellt. Ansonsten geht alles wie vorher beschrieben, nur dass man jetzt natürlich die RA-Achse auf die wahre Ortszeit einstellen muss.

Für die Bestimmung der wahren Ortszeit kann man Programme wie z.B. VirtualSky heranziehen. Auch im Netz gibt es derartige Software. Sollte ich Freeware finden, werde ich sie hier zur Verfügung stellen. Natürlich kann man sie auch einfach ausrechnen. Die MEZ gilt für 15°E. Das Entspricht genau einer Stunde Zeitdifferenz zum Greenwich Meridian (0°). Der Rest ist ein einfacher Dreisatz.

oder so

Berechnen der Weltzeit: UTC = MEZ - 1h = MESZ -2h.    Pro Stunde 9,86 Zeitsekunden addieren.

Sternzeitangabe für 0° Länge und 0:00 Uhr (Greenwich) ebenfalls addieren (z. B. aus einem Jahrbuch)

Pro 1° östl. Länge des Beobachtungsortes von Greenwich 4 Zeitminuten addieren.

Zum Bleistift: Gesucht ist die Ortssternzeit für die geo. Länge 9°42" für den 10.10.1989 um 21:30:00 MEZ.

1.             21:30:00 - 1h                                            = 20:30:00

2.            20,5 x 9,86s                                              = 00:03:32

3.            01:14:18 (Greenwich)                                = 01:14:18

4.            9,7 x 4 min (9°42"=9,7°)                           = 00:39:00

Ergebnis                                                                   = 21:86:50

Gesuchte Ortszeit                                                     = 22:26:50

Diesen Stundenwinkel kann man jetzt direkt am Teilkreis einstellen. Wird jetzt noch die Deklination eingestellt, sollte das gesuchte Objekt bei vorher gut justierten Teilkreisen zu sehen sein.

Abdeckung EQ-6

Die Abdeckung des Strahlengangs des Polsuchers habe ich in die Wüste geschickt. Da bricht man sich ja die Finger. Ich habe sie durch einen passenden Korken ersetzt. Diesen erhält man im Chemiebedarf evtl. auch in Apotheken. Der Verschluss ist jetzt bei Dunkelheit gut zu finden und auch das Verschließen bereitet nun keine Probleme mehr.